VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Graubünden
VCS / ATE / ATA

Aktivitäten des VCS Graubünden

... für eine menschen- und umweltgerechte Verkehrspolitik

Bodenseeregion kommt beim Schweizer Eisenbahnnetz-Ausbau zu kurz
15.01.2018. Der Bund plant die nächsten beiden Ausbauschritte für das Schweizer Eisenbahnnetz bis zum Jahr 2035. In ihrer Stellungnahme zur Vernehmlassung kritisiert die „Initiative Bodensee-S-Bahn“, dass den Nordostschweizer Kantonen am Bodensee nur 3 Prozent der seit 1990 bewilligten Kredite von 34 Milliarden Franken für 11 Prozent der Schweizer Bevölkerung zugeteilt wurden.

Der Spieleverderber
10.01.2018. Stefan Grass hat die Kandidatur für Olympische Spiele in Graubünden gebodigt. Jetzt soll er Sion 2026 verhindern.

Ständerat will Velo-Initiative "light"
30.11.2017. Der Ständerat findet es zwar eine gute Sache, den Veloverkehr zu fördern. Die Velo-Initiative geht ihm aber zu weit, unter anderem, weil sie in die Kompetenzen der Kantone eingreifen will. Der Rat bevorzugt deshalb den Gegenvorschlag des Bundesrats.

Netz­wer­ker für Al­pen­schutz
14.10.2017. Fabi, Avanti, Parkhaus- und Anti-Kohle-Initiative, die Kandidaturen für Olympische Winterspiele 2022/2026. Bei all diesen Abstimmungen hat das Volk so abgestimmt, wie Stefan Grass und der VCS es empfahlen.

Graubünden im Halbstundentakt
22.09.2017. Die Schweizer Stimmbevölkerung beschloss am 9. Februar 2014 mit 62 Prozent ein Ja zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI). Damit werden die Finanzierung wie auch der Ausbau der Bahninfrastruktur neu geregelt. Das heisst sowohl Betrieb und Unterhalt wie auch der künftige Ausbau werden finanziert.

Wandern und degustieren
23.08.2017. Die Spezialitäten-Wanderung führt am 3. September durch die Tektonikarena Sardona. Der Kulinarik- und Wanderanlass werde dieses Jahr erstmals durchgeführt und laufe unter der Flagge «Fahrtziel Natur». Darunter engagieren sich das Netzwerk Schweizer Pärke, der Verkehrs-Club der Schweiz und der Bündner Vogelschutz gemeinsam mit der Rhätischen Bahn und Postauto Graubünden seit 2016 in Kooperation.

Bahn- statt Autobahnausbau
26.07.2017. Die Diskussion jeden Sommer um den zunehmenden Reiseverkehr über die A13 und dies zudem als Ausweichroute zum Gotthard lässt auch immer wieder den gleichen Schluss zu: Wer Strassen säht, erntet Verkehr.

Von einmal 1000 Feuern zu heute 1000 Aktiven
07.07.2017. 1986 auf Schweizer Alpen brannten die ersten gemeinsamen Höhenfeuer von Alphirten. 1988 wurde die Idee einer europäischen Lichterkette aufgenommen. Mit diesen solidarischen Höhenfeuern wird Jahr für Jahr ein internationales Zeichen für die Erhaltung des natürlichen und kulturellen Erbes des Alpenraumes gesetzt.

Atomkraft aus, erneuerbare Energie ein!
31.03.2017. Die Schweizer Atomkraftwerke sind ins Alter gekommen. Das Werk Mühleberg wird 2019 vom Netz gehen. Die andern Werke stehen öfter still und werden dem Beispiel Mühleberg mittelfristig folgen. Dies auch, weil sie kaum mehr rentieren. Dank der Energiestrategie 2050 müssen wir weniger Dreckstrom aus dem Ausland importieren. Das verbessert die Wertschöpfung in der Schweiz und ist besser für die Umwelt.

Halbstundentakt der RhB von Chur nach Thusis
29.03.2017. Bevor aber beim Astra der Ausbau der A13 zwischen Reichenau und Rothenbrunnen von zwei auf vier Spuren – inklusive Isla-Bella- und Plazzastunnel - gewünscht wird, wäre die RhB-Linie von Chur nach Thusis auf Halbstundentakt auszubauen.

Die 26. Velobörse von VCS und Pro Velo Graubünden
02.03.2017. Am Samstag, 18. März 2017, findet zum 26. Mal die Velobörse in der Ausbildungshalle auf dem Churer Kasernenareal statt. Das beliebte, jährliche Ereignis ist aus der Churer Agenda nicht mehr wegzudenken.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!
12.02.2017. Mit grosser Freude nimmt das Komitee Olympiakritisches Graubünden den Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung zur Kenntnis, sich nicht in ein unkalkulierbares Olympiaabenteuer zu stürzen. Bündnerinnen und Bündner haben damit den Entscheid von 2013 bestätigt und klar gezeigt, dass sie auch den zukünftigen Generationen gute Lebensbedingungen garantieren wollen: wirtschaftlich schuldenfrei, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung für Breitensport, Ganzjahrestourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.

Ja zum Radweg Trimmis – Chur
07.02.2017. VCS und Pro Velo Graubünden begrüssen das Radwegprojekt Trimmis - Chur, weil damit eine seit 31 Jahren aus Velokreisen geforderte Verbesserung für den Alltagsveloverkehr umgesetzt und eine schwerwiegende Lücke im Veloverkehrsnetz endlich geschlossen werden kann. Diese Velo-Verbindung über den Mittelweg ist attraktiv, direkt und sicher. Zudem verläuft die geplante Linienführung grösstenteils auf bestehenden Wegen und ist für Trimmis und für Chur kostengünstig.