VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Graubünden
VCS / ATE / ATA

Wie geht es nach der Abstimmung zu FABI mit dem ÖV in Graubünden weiter?

Ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Bahn
15. Januar 2018. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz hat sich in der heute zu Ende gehenden Vernehmlassung positiv zum Projekt des nächsten Ausbauschritts 2035 der Bahninfrastruktur geäussert. Der Fonds zur Finanzierung und zum Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (FABI) wurde als Gegenvorschlag zur Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» geschaffen, die seinerzeit vom VCS lanciert worden war. Entsprechend aufmerksam hat der VCS als geistiger Urheber des FABI zusammen mit seinen kantonalen Sektionen das Projekt analysiert, das der Bund in die Vernehmlassung gegeben hat.

Nun wird das Bahnnetz ausgebaut
15.11.2017. Die Bauphase für die Doppelspur zwischen Samedan und Bever konnte gestern offiziell eingeleitet werden. Es ist eines von drei geplanten Projekten im Kanton.

Die RhB macht der Nationalstrasse Platz
17.10.2017. Zwischen Jenaz und Dalvazza soll der Strassenverkehr mehr Platz erhalten. Der heutige Streckenabschnitt genügt den Ansprüchen an eine Nationalstrasse nicht mehr. Dazu muss aber das RhB-Bahntrasse weichen.

178 Mil­lio­nen fürs Bünd­ner Bahn­netz
30.09.2017. Die Pläne des Bundes zum Bahn-Ausbauschritt 2035 kommen bei Regierung und RhB gut an. 11,5 Milliarden Franken will der Bund für den Ausbau der Bahn bis 2035 verwenden. In Graubünden sind Projekte im Umfang von 178 Millionen Franken vorgesehen.

Graubünden im Halbstundentakt
22.09.2017. Die Schweizer Stimmbevölkerung beschloss am 9. Februar 2014 mit 62 Prozent ein Ja zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI). Damit werden die Finanzierung wie auch der Ausbau der Bahninfrastruktur neu geregelt. Das heisst sowohl Betrieb und Unterhalt wie auch der künftige Ausbau werden finanziert.

Eine kleine Schwester für die «Kleine Rote»
30.05.2017. Die Rhätische Bahn baut beim Bahnhof Reichenau-Tamins an einer neuen Brücke über den Hinterrhein. Diese zusätzliche Flussquerung ermöglicht künftig den Halbstundentakt nach St. Moritz und Disentis-Mustér.

Dop­pel­spu­rig zur Win-win-Si­tua­ti­on für Mal­ans und die RhB
24.11.2016. Um dem immer grösser werdenden Verkehrsaufkommen gerecht zu werden, will die RhB bis Ende 2021 zwischen Landquart und Malans eine neue Doppelspur einführen. Am Mittwoch wurde über das 42-Millionen-Projekt informiert.

Mehr zu FABI in Graubünden mit Klick aufs Bild...