VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Graubünden
VCS / ATE / ATA

Wie geht es nach der Abstimmung zu FABI mit dem ÖV in Graubünden weiter?

Graubünden im Halbstundentakt
22.09.2017. Die Schweizer Stimmbevölkerung beschloss am 9. Februar 2014 mit 62 Prozent ein Ja zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI). Damit werden die Finanzierung wie auch der Ausbau der Bahninfrastruktur neu geregelt. Das heisst sowohl Betrieb und Unterhalt wie auch der künftige Ausbau werden finanziert.

Eine kleine Schwester für die «Kleine Rote»
30.05.2017. Die Rhätische Bahn baut beim Bahnhof Reichenau-Tamins an einer neuen Brücke über den Hinterrhein. Diese zusätzliche Flussquerung ermöglicht künftig den Halbstundentakt nach St. Moritz und Disentis-Mustér.

860 Millionen für die Rhätische Bahn
06.12.2016. Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat 13,2 Milliarden Franken für die Bahninfrastruktur gut. Damit ist das Geschäft reif für die Schlussabstimmung. Mit dem Geld aus dem neuen Bahninfrastrukturfonds (BIF) werden die Kosten von Betrieb und Substanzerhalt gedeckt. Die RhB erhält 860 Millionen.

Dop­pel­spu­rig zur Win-win-Si­tua­ti­on für Mal­ans und die RhB
24.11.2016. Um dem immer grösser werdenden Verkehrsaufkommen gerecht zu werden, will die RhB bis Ende 2021 zwischen Landquart und Malans eine neue Doppelspur einführen. Am Mittwoch wurde über das 42-Millionen-Projekt informiert.

Ständerat bewilligt Milliarden für Infrastruktur der Bahn
19.09.2016. Den grössten Teil erhält die SBB. Knapp fünf Milliarden stehen den Privatbahnen zur Verfügung. Nachholbedarf gibt es vor allem bei Gleisen und Weichen.

Keine unendliche Reise mehr
04.08.2016. Die Südostbahn interessiert sich für die Übernahme der Bahnstrecke im St. Galler Rheintal. Die Ostschweizer Bähnler würden direkte Verbindungen von Chur nach St. Gallen anbieten. Aber nicht nur das.

Mehr zu FABI in Graubünden mit Klick aufs Bild...